Länder A – B
Länder C – J
Länder K – M
Länder N – P
Länder Q – S
Länder T – Z

Zur Tourbeschreibung

Unser zweites Herbstcamp.

Wer hat schon mal was vom Bober-Katzbachgebirge gehört? Leider zu Unrecht im Schatten des touristisch erschlossenen Riesengebirges gelegen, bietet die Gegend perfekte Möglichkeiten zum Abschalten von der Alltagshektik.
Bei dem 2. Herbstcamp in der Mufflonhütte haben wir unser verlängertes Wochenende wunderbar verbracht.
Hier einige Eindrücke davon.


Das Gelände der Mufflonhütte. Im Hintergrund rechts drei Holzhütten, dahinter Zeltplatzwiese, links Ess-Stube, in der Mitte Wirtshaus, im Vordergrund-Pferde der Mufflonhütte auf der Koppel.


Begrüßungsessen am Freitagabend in der urigen Stube.


Am Samstag hatten wir perfektes Wanderwetter: Sonne pur, ca. 18° C.


Das obligatorische Gruppenfoto vor der Wanderung


Um 10 Uhr ging es auf die 7-stündige Wanderung los


Wanderführer Andrzej (links) der im Bober-Katzbachgebirge aufgewachsen ist, bringt uns die Natur und Geschichte dieser Gegend nah. Der studierte Geologe kann von jedem Stein stundenlang erzählen.


Zauberwald    

Unsere Camp-Veteranen Christine, Laura & Paula (7 Mal bei Pfingstcamp & 2 Mal Herbstcamp)




Bald gibt es Mittagessen! Das vorbeifahrende Auto von Bartek mit der Gulaschkanone lässt es uns ahnen.


Die Gulaschkanone - ca. 14:00 ist das Ziel der Mittagspause erreicht.


Die Landschaft des Bober-Katzbachgebirges.


Dämmerung…


…und eine halbe Stunde später.


Nach dem Abendessen kann man kurze Reiseberichte anhören. Diesmal war das eine Präsentation von einer Kaukasus-Reise.


Am morgen des nächsten Tages wurden Reitstunden angeboten.


Leider war das Wetter am Sonntag überhaupt nicht sonnig. Schon am Frühenmorgen sprühte ein feiner Nieselregen.


Die Schnitzeljagd musste ausfallen. Schade!!! Wir entschlossen uns in der Hütte zu bleiben.


Bartek erzählt uns über das Bober-Katzbachgebirge und was man alles dort unternehmen kann.


Nachmittags hörte es auf zu regnen. Von Barteks Erzählungen inspiriert, sind einige zum Berg Falkenstein gefahren und ein paar andere besichtigten die Burg Bolków in der gleichnamigen Stadt.



Die Altstadt von Bolkow    

Am Abend war die traditionelle Holztafel beschriftet und am nächsten Tag an die Wand in der Hütte angebracht. 

Am Montagmorgen war die erste Abreisemöglichkeit. Die meisten blieben jedoch bis zum Mittagessen. Es ist nie langweilig in der Mufflonhütte.
Für Stadtkinder ist es ein Erlebnis besonderer Art.



kleine Angler


erfolgreicher Fang


Am 3. Oktober war ein außergewöhnliches Ereigniss: Sonnenfinsternis


Musikerin Steffi beim Abschiedsessen.


Zur Tourbeschreibung


Startseite | Impressum | Kontakt