Länder A B
Länder C J
Länder K M
Länder N P
Länder Q S
Länder T Z

"215 km Skitour im finnischen Pallas Yllästunturi-Nationalpark Lappland"

Reisebericht von Frank Hempel
Reisezeitraum: 04. bis 10. März 2012

> Zur Tourenbeschreibung

Am 4.März traf ich um die Mittagszeit meine Reisegruppe im Flughafen Berlin / Tegel. Das Reiseziel hieß Rauhala ca. 200 km über dem nördlichen Polarkreis. Der im westlichen Teil Lapplands liegende Nationalpark ist flächenmäßig der drittgrößte Finnlands mit sieben Erhöhungen ( 807m ist die höchste Erhebung) und mit rund 500 km Langlaufloipen ausgestattet.
Die Reisegruppe (17 Personen) bestand neben mir, einem Berliner und einem Dortmunder, aus Dresdner und Gothaer Sportfreunden, die alle im sächsischen Bergsteiger- bzw. Deutschen Alpenverein organisiert sind. Da alle Teilnehmer um die fünfzig Jahre waren, bestand von Anfang an ein sehr gutes, harmoni-sches Verhältnis.
Nachdem wir mit Zwischenstopp in Helsinki planmäßig in Kittilä gelandet waren, bezogen wir nach einer vierzigminütigen Busfahrt unser Quartier in Rauhala. Uns hielt aber nichts in dem Zimmern, da sich zu unserer Überra-schung die ersten Nordlichter am Himmel zeigten. Es ist faszinierend, wie schnell sich die Gebilde verändern.



Täglich waren Skitouren von ca. 45 km geplant, die von einem weiblichen und männlichen Guide (Führer) geleitet wurden.
Am Montag ging es um 9 Uhr bei sonnigem Wetter ( -8 ° Celcius) mit dem Bus 30 km südlich zum Startpunkt der ersten Tour. Höhepunkt des Tages war die Besteigung eines Berges mit grandioser Rundsicht und einer folgenden spekta-kulären Abfahrt. Der Abend in der ersten Hütte mitten im Wald klang mit einer urigen finnischen Sauna aus.
Das Besondere am zweiten sonnigen Tag war, dass von 39 Kilometern fünfunddreißig extra für uns quer durchs Gelände neu gespurt wurden. Das Problem dieser Tour bestand darin, dass die Skistöcke nur unmittelbar neben den Skiern Halt fanden, ansonsten verschwanden sie schnell mal bis zur Stockhälfte im Pulverschnee, was sehr viel Kraft kostete. Nach einem Sturz im Tiefschnee, der Allen mal passierte, sah die Fläche hinterher aus, als hätte ein Rentier Futter gesucht.
Am dritten Tag ging die Strecke über breite gespurte Loipen, wo man die Skating- und die klasssische Technik anwenden konnte. Als es gegen 16 Uhr über zwei Seen zur nächsten Hütte ging, schien völlig unerwartet die Sonne. Mit leichtem Wind im Rücken wurden die letzten Kilometer bei Superpiste von Allen mit Begeisterung unter die Ski genommen.



Am Donnerstag folgte eine Strecke bei bewölktem Himmel nach Pallas im Zentrum des Nationalparks. Dort konnten wir im Besucherzentrum in einem halbstündlichen Film viele Informationen über die Geschichte, die Vegetation und Tierwelt Lapplands erfahren.
Am letzten Tag stand eine Tour über ein Hochplateau an. Die ersten 23 Kilometer bis zur Mittagspause mußten mit viel Wind und Schnee überstanden werden. Es ist zu erwähnen, das täglich mittags in Hütten Schnee zu Wasser für Kaffee und zum Füllen der Thermosflaschen aufgetaut wurde. Dabei wurden auch Würste über offenem Feuer gebrutzelt.
Nach der Pause führte uns der Weg bei Windstärke 8 (laut einer Meteorologin aus der Gruppe) über das Plateau. Er blies von hinten zum Teil so stark, das man sich teilweise nicht mal abschieben mußte. Infolge des diffusen Lichtes war die Orientierung nur über aufgestellte Holzkreuze möglich. Zu unserer Überra-schung kreutzten in der Zeit zwei Rentierherden unseren Weg. Sie haben sich sicherlich auch über unsere Karawane gewundert. Für 9 Kilometer brauchten wir 2 Stunden und waren froh, eine Hütte zu erreichen. Bedingt durch die ungünstigen Witterungsbedingungen wurde die Tagestour um 12 Kilometer gekürzt, sodass „nur noch“ 11 Kilometer über eine zugefrorene Moorlandschaft zu überwinden waren.



Unsere Gruppe zog am Sonnabend das Fazit, eine Woche Skilaufen in einer weitläufigen, kaum besiedelten Gegend (Bevölkerungsdichte 2 Einwohner pro Quadratkilometer), ohne Radio und Fernseher, ohne Einkaufscenter bei bester finnischer Kost (Rentiergulasch, Lachs) und zwei tollen Guides, war ein grandioses Erlebnis.

Reisebericht von Frank Hempel
Reisezeitraum: 04. bis 10. März 2012

> Zur Tourenbeschreibung


Startseite | Impressum | Kontakt