Sie sind hier: Länder Q – S
Zurück zu: Reiseberichte
Allgemein: Impressum Kontakt

Suchen nach:

Rumänien - Einzigartiges Donaudelta '16

Rumänien - Einzigartiges Donaudelta

Reisezeitraum: Frühjahr 2016
Ein Reisebericht von Barbara Kessler

>> Zur Reisebeschreibung

Pfingsten 2016 starten wir, 3 befreundete Ehepaare, wie jedes Jahr zu einer Paddeltour. In diesem Jahr fiel die Wahl auf das Donaudelta in Rumänien. Jeder von uns kennt Rumänien aus der Zeit vor der Wende und wir sind einfach sehr gespannt auf Land und Leute 30 Jahre später.

Am Flughafen Bukarest: begeisterte Begrüßung von Radu, unserem Reiseführer für die nächste Woche. Diese Reise wurde individuell extra nur für uns organisiert. Die Saison beginnt eigentlich erst Ende Mai.
Mit einem Kleinbus geht es von Bukarest durch die Walachei nach Tulcea, die Fähre bringt uns von Tulcea ins Donaudelta. Das Ziel unserer Reise ist Crişan, ein Fischerdorf an einem Seitenarm der Donau. Das Dorf ist 7 km lang, es besteht aus genau einer Reihe Häuser und einem breiten, neu gepflasterten Gehweg, Uferpromenade, Treffpunkt der Dorfjugend, Anlegestelle der Boote, Zentrum des gesellschaftlichen Lebens ...

[Abbildung]

Unsere Pension ist recht gemütlich. Wir sind begeistert von den kulinarischen Leckerbissen, die uns unsere Wirtin jeden Abend frisch und landestypisch auf den Tisch zaubert.
Das Leben im Dorf ist sehr bescheiden. Der Dorfladen wird vom Wasser aus beliefert, Straßen gibt es keine. Die Kunden laden erst mal das Lieferboot aus und dann können sie die Waren kaufen.
In der Schule lernen 4 Klassen zusammen in einem Raum. Radu hat uns dort vorgestellt. Die Lehrer und auch die Kinder sind sehr stolz, dass sich deutsche Touristen für ihre Schule interessieren. Überhaupt finden wir überall im Delta und auch später in Bukarest sehr viel Deutschfreundlichkeit – und nicht nur wegen FC Bayern.
Radu spricht perfekt deutsch. Er hat uns ein großes Wissen über die Natur, das Land und seine Geschichte weitergegeben.

[Abbildung]

Jeden Tag geht es mit den Kanus auf Entdeckertour in die Seitenarme des Deltas. Wir paddeln entlang dichter Schilfwälder, durchqueren Seen mit Seerosenteppichen oder schwimmenden Inseln und entdecken Pelikane. Das Durcheinander der Wasserarme macht eine Orientierung schwierig, aber unser Guide Radu bringt uns immer wieder heil zurück.
Unsere Touren bringen uns auch an die Grenze Europas. Wir schauen über die Donau auf die goldene Kuppel einer orthodoxen Kirche in der Ukraine. Ein Fährboot mit Soldaten steht für Passagen bereit, wir testen es nicht aus. In einem Naturreservat gibt es sogar noch wilde Pferde – inmitten von Europa!

[Abbildung]

Zurück zu Hause sind wir endgültig Rumänien-Fans – Rumänien hat noch ursprüngliche Natur, nette, weltoffene und gastfreundliche Menschen und eine exquisite mediterrane Küche. Wir waren sicher nicht das letzte Mal in Rumänien.

Ein Reisebericht von Barbara Kessler
>> Zur Reisebeschreibung

Gehe zu: Rumänien - Einzigartiges Donaudelta '14 Rumänien - Winterzauber der Karpaten